Wie MAGNI TH den Litocran für sich entdeckte

Wie findet ein weltweit führendes Unternehmen für Teleskopstapler aus Italien nach Rosenfeld, um seine Kunden mit einer Innovation zu begeistern? Ganz einfach: über Dänemark!

Was sich etwas ungewöhnlich anhört, hat einen relativ normalen Hintergrund: Die euroTECH Vertriebs GmbH für Vakuumhebe- und Transporttechnik in Rosenfeld – kurz eTvac Handling – entwickelte ein geniales Anbaugerät für Krane und Teleskopstapler. 

Wie MAGNI TH den Litocran für sich entdeckte

Wie findet ein weltweit führendes Unternehmen für Teleskopstapler aus Italien nach Rosenfeld, um seine Kunden mit einer Innovation zu begeistern? Ganz einfach: über Dänemark!

Was sich etwas ungewöhnlich anhört, hat einen relativ normalen Hintergrund: Die euroTECH Vertriebs GmbH für Vakuumhebe- und Transporttechnik in Rosenfeld – kurz eTvac Handling – entwickelte ein geniales Anbaugerät für Krane und Teleskopstapler. 

eTvac Handling - die clevere Art, Lasten zu heben

Die Kombination aus einem Vakuumhebegerät und einem eigenständigen Aggregat mit 360°-Schwenkkopf ermöglichte völlig neue Bewegungsspielräume und eine bisher nicht dagewesene Präzision bei der Handhabung von Fassadenelementen. Wegen der grazilen Bewegungen in großer Höhe, die mit geringstem Personalaufwand durchzuführen sind und der markanten Lackierung in euroTECH-Rot, bekam das Gerät den Spitznamen „die rote Gazelle“. Der Produktname „Litocran“ leitet sich vom lateinischen Namen der Giraffengazelle, Litocranus, ab. 

Frühere Verbindungen

Kurt Nielsen ist euroTECH-Handelsvertreter in Dänemark. Er war aktiv an der Entwicklung des Litocrans beteiligt und ist bestens vertraut mit den flexiblen Einsatzmöglichkeiten von Teleskopstaplern. Seit vielen Jahren pflegt er gute Kontakte zu den Inhabern der Firma Magni Telescopic Handlers S.r.l. in Italien. Schnell war der Kontakt zur italienischen Firmenzentrale in Castelfranco Emilia bei Modena hergestellt. Im August 2021 kam es zu einem ersten Treffen zwischen den Geschäftsführern. Carlo Magni war elektrisiert und ließ das Vorführgerät ausführlich testen.

Magni in der Pionierrolle

Anschließend war für ihn klar: Die Verbindung zwischen einem Teleskopstapler und dem Litocran bringt seinen Kunden einen echten Mehrwert. Mit dem neuen Funktionsumfang sparen die Kunden Geld und Zeit. Allerdings ist der ursprüngliche Litocran als autarkes Modul mit eigener Steuerung, Hydraulik und Stromversorgung konzipiert. Aus Sicht der Teleskopstapler-Kunden ist dies allerdings dann mehrfach vorhanden. Deshalb wünschte sich Carlo Magni als Hersteller eine tiefere Integration des Litocrans in das System seiner Magni-Teleskopstapler mit einem optimalen Lastendiagramm. Gerne übernahm er dafür die Pionierrolle. Das verbessert die Leistung, reduziert das Grundgewicht und vereinfacht die Bedienung sowie die Stromversorgung. Schließlich entfallen Elemente wie ein zusätzlicher Hydrauliköltank, doppelte Akkus oder die Pufferbatterie im Litocran.

Weitere Integrationspartner willkommen

Aktuell stellt Magni auf der „bauma Messe 2022“ in München vom 24. – 30. Oktober seine erste Kombination aus Magni Teleskopstapler und euroTECH Litocran vor. Im nächsten Schritt folgt die tiefere Integration der Steuerung, sodass tatsächlich für Litocran-Anwender bei Magni Teleskopstaplern nur noch eine Fernbedienung notwendig ist.

bauma

Thomas Schulz, Geschäftsführer bei euroTECH, freut sich über die entstandene Win-Win-Situation: „Es erfüllt uns mit Stolz, dass ein großer Hersteller wie Magni das Potenzial des Litocrans erkannt hat und das System bei sich integriert. Wie freuen uns darüber und stehen weiteren Integrationspartnern offen gegenüber. Das Grundkonzept des Litocrans, zukünftig mit weniger Personal schneller und präziser Fenster- und Fassadenelemente setzen zu können, findet im Markt jedenfalls großen Anklang.“

Der eT-Litocran700 im Einsatz beim Fassadenbau